Magazin
Wettbewerb Das erste Mal

Future Potentialis und alexandria - Dein Magazin für Wissenschaft rufen zum ersten gemeinsamen Essaywettbewerb auf.

Please scroll down for the English version

Der Wettbewerb

Was eignet sich besser als Thema für den ersten Essaywettbewerb als die große wissenschaftliche Frage nach dem Anfang. „Die größte wissenschaftliche Entdeckung war die Entdeckung der Unwissenheit“, schreibt der Historiker Yuval Noah Harari. Mit dem Erkennen des eigenen Wissensmangels, entstand erst der Anreiz nach neuem Wissen zu suchen. Was waren entscheidende Momente in denen Unwissenheit in den verschiedenen Disziplinen von Anthropologie bis Zoologie entdeckt wurde? Und welche Entdeckungen stehen uns noch bevor? Welche Konsequenzen werden diese Entdeckungen haben?

Der Newsletter „Future Potentialis“ und das Wissenschaftsmagazin „alexandria“ haben den Essaywettbewerb „Das erste Mal“ ins Leben gerufen, um neue Perspektiven für eines der großen Rätsel der Wissenschaft zu finden: den Anfang. Was waren bedeutende Anfänge, und welche großen Entdeckungen und Entwicklungen kommen noch auf uns zu?

Wir laden alle wissenschaftsbegeisterten Menschen ein, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ganz egal, aus welcher Disziplin du kommst, Anfänge spielen überall eine wichtige Rolle – ob in Geistes-, Natur- oder Sozialwissenschaften.
Eine Fachjury bewertet alle eingereichten Essays. Die besten Texte werden sowohl bei Future Potentialis als auch bei alexandria veröffentlicht. Die drei besten Texte werden außerdem prämiert.

Wir legen bei den eingereichten Texten nicht nur Wert auf die Innovativität des gewählten Zugangs, sondern auch auf wissenschaftliche Arbeitsweise. Das bedeutet, wir bewerten die Texte nach der Zuverlässigkeit ihrer Quellen, einer stringenten und logischen Argumentation und ausgewogenen Überlegungen. Mehr über unsere Anforderungen erfährst du unten. „Future Potentialis“ ist ein Newsletter, der versucht ungerechtfertigte Voreingenommenheiten gegenüber wissenschaftlichen Errungenschaften auszuräumen und nach wissenschaftlichen Lösungen für gegenwärtige Probleme sucht.
„alexandria“ ist ein transdisziplinäres Wissenschaftsmagazin, das Wissenschaft aus den Hörsälen auf die Straße bringen will und einen Platz für die Stimmen junger Wissenschaftler:innen bietet.

Die Siegertexte erhalten:

• 1. Preis 250 €
• 2. Preis 150 €
• 3. Preis 50€
• Der Siegeressay wird bei Future Potentialis und alexandria-online veröffentlicht

Die Jury

Christian Bauer studierte Wirtschaftspsychologie an der Universität Wien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung (CMC). Außerdem ist er Chefredakteur von alexandria.
Andreas Freund studierte Romanistik und Publizistik an der Universität Wien und ist Herausgeber von Future Potentialis.
Ariane Giesriegl studierte physikalische Chemie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Assistentin auf der TU Wien, Fakultät Chemie, wo sie ihre PhD-Arbeit über Photokatalyse schreibt
Maximilian Graf studierte Geschichte an der Universität Wien. Er ist research fellow im ERC- Projekt "Unlikely refuge? Refugees and citizens in East-Central Europe in the 20th Century" am Masaryk Institute und Archiv der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.
Marianne Hrdlicka studierte Wirtschaftsrecht in Wien und Völkerrecht in Washington D.C. und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der WU Wien.
Anna Puhr studiert Cultural Studies an der KU Leuven mit Fokus auf Kulturelles Erbe und Identität. Zuvor war sie als Referentin für Sicherheitspolitik in Brüssel tätig.

Einreichbedingungen

• Abstract (150 bis 250 Wörter)
• Essaylänge max. 10.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
• Quellenangaben im Text
• Literaturverzeichnis
• Essay als Word-Dokument an essay@alexandria-magazin.at
• Einsendungen in deutscher Sprache
• Der eingereichte Essay muss noch unveröffentlicht sein
• Die Autor:innen erklären sich einverstanden, dass ihre Texte bei alexandria und Future Potentialis veröffentlicht werden

Einsendeschluss ist der 01. September 2020

Competition: The first time

Future Potentialis and alexandria call for the first joint essay competition.

What is better suited as a topic for the first essay competition than the big scientific question about the beginning. "The greatest scientific discovery was the discovery of ignorance," notes historian Yuval Noah Harari. It was only with the recognition of one's own lack of knowledge that the incentive to search for new knowledge arose. What were decisive moments when ignorance was discovered in the various disciplines from anthropology to zoology? And what discoveries are still to come? What consequences will these discoveries have?
The newsletter "Future Potentialis" and the science magazine "alexandria" have launched the essay competition "The First Time" to find new perspectives on one of the great mysteries of science: the beginning. What were significant beginnings, and what great discoveries and developments are still to come?
We invite all science enthusiasts to take a closer look at this topic. No matter what discipline you come from, beginnings play an important role everywhere - whether in the humanities, natural or social sciences.
A jury of experts will evaluate all the essays submitted. The best essays will be published by both Future Potentialis and alexandria. The three best texts will also be awarded prizes.
With regard to the submitted texts, we not only emphasize the innovativeness of the chosen approach, but also the scientific approach. This means that we evaluate the texts according to the reliability of their sources, a stringent and logical argumentation and balanced considerations. You can read more about our requirements below.
"Future Potentialis" is a newsletter that tries to dispel unjustified prejudices against scientific achievements and seeks scientific solutions to current problems.
"alexandria" is a transdisciplinary science magazine that aims to bring science out of the lecture halls and onto the streets, offering a place for the voices of young scientists.

Awards:

• 1st prize 250 €
• 2nd price 150 €
• 3rd price 50€
• The winning essay will be published on Future Potentialis and alexandria-online

Jury

Christian Bauer studied economic psychology at the University of Vienna. He is a research assistant at the Institute for Comparative Media and Communication Research (CMC). He is also editor-in-chief of alexandria.
Andreas Freund studied Romance languages and literature and journalism at the University of Vienna and is editor of Future Potentialis.
Ariane Giesriegl studied physical chemistry at the University of Vienna. She works as an assistant at the TU Vienna, Faculty of Chemistry, where she writes her PhD thesis on photocatalysis
Maximilian Graf studied history at the University of Vienna. He is a research fellow in the ERC project "Unlikely refuge? Refugees and citizens in East-Central Europe in the 20th Century" at the Masaryk Institute and Archive of the Czech Academy of Sciences.
Marianne Hrdlicka studied business law in Vienna and international law in Washington D.C. and is a research fellow at the Vienna University of Economics.
Anna Puhr is studying Cultural Studies at KU Leuven with a focus on cultural heritage and identity. Prior to that, she worked as a policy advisor on security issues in Brussels

Requirements

• Abstract (150 to 250 words)
• Essay length max. 10,000 characters (including spaces)
• References in the text
• Bibliography
• Essay as Word document to essay@alexandria-magazin.at
• Submissions in German or English language
• The submitted essay must be unpublished
• The authors agree that their texts may be published by alexandria and Future Potentialis

The closing date for entries is the 1st of September 2020

Weitere Artikel