Logo zweite Ausgabe

Die neue Ausgabe

Warum wir streiten

Pfeil nach unten
Pfeil nach unten
Projekt Wissenschaft

Die neue alexandria-Kategorie Projekt Wissenschaft versucht, ein Bild von der Wissenschaft in ihrer Gesamtheit zu zeichnen. 

Am Anfang von alexandria stand die Idee, Wissenschaft eine Plattform zu bieten und ihre so wichtigen Erkenntnisse unter ein breites Publikum zu bringen.
Wir wussten schon recht früh, dass alexandria die gesamte Breite des wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens abbilden sollte. Ob Physik, Politikwissenschaften oder Philosophie, für alexandria sind all diese Disziplinen – und noch zahlreiche weitere – gleichberechtigt auf ihrer Suche nach Erkenntnissen unter dem Dach der Wissenschaft. So sind seitdem zahlreiche Artikel und Podcasts erschienen, die wissenschaftliche Erkenntnisse aus den verschiedensten Disziplinen vermitteln.
Doch wir haben bis jetzt noch nicht gewagt, eine noch viel fundamentalere Frage zu stellen: Was ist dieses Dach, unter dem sich so zahlreiche wie verschiedene Disziplinen vereinigen? Was genau ist es, in dessen Namen wir unsere Arbeit stellen? Was ist Wissenschaft?
Zunächst ist „Wissenschaft“ ein deutsches Wort. Im Englischen, immerhin die Sprache der Wissenschaft, gibt es dieses Wort in seiner holistischen Bedeutung nicht.

science oder humanities?

Im englischen Sprachraum findet sich die Trennung in science und humanities. Science beschäftigt sich mit der Natur vom Weltraum bis zu den menschlichen Zellen, die humanities mit den kulturellen und gesellschaftlichen Aspekten des menschlichen Lebens. Disziplinen wie Geschichtswissenschaft, die Literaturwissenschaft oder auch Kultur- und Sozialanthropologie fallen darunter. Für manche ist diese Unterscheidung vor allem auf die angewandten Methoden zurückzuführen. Man erforscht nun mal die Geschichte der Römer anders als die Beschaffenheit eines Atomteilchens. Für andere jedoch gibt es einen Unterschied zwischen den „hard sciences“ und dem Rest. Die Bereiche, in denen keine Naturgesetze festgestellt werden können, keine scheinbar allgemeingültigen Wahrheiten über die Welt gefunden, sind schlicht weniger wichtig.
Dieser Ansicht widerspricht alexandria. Jede Disziplin, die sich als wissenschaftlich bezeichnen darf, hat ihre Berechtigung und kann Fakten über unser Universum, die Welt oder unser Zusammenleben liefern, die einer anderen Disziplin verborgen bleiben. Erst gemeinsam und sich ergänzend, ermöglichen sie es den Menschen, sich ein faktisches Bild der Welt zu machen.

Ein pluralistisches Verständnis von Wissenschaft

Dass es sich so verhält, ist keine ausgemachte Sache. Es gibt auch gegensätzliche Ansätze, die gemeinhin als reduktionistisch bezeichnet werden. Vertreter:innen des Reduktionismus denken, dass es grundlegende Wissenschaften gibt – heute kommt meist der Physik diese Rolle zu – auf die sich alle anderen Disziplinen reduzieren lassen. Für diese Betrachtungsweise sind selbst gesellschaftliche und soziale Phänomene, die normalerweise von Geistes- und Sozialwissenschaften beschrieben werden, nichts anderes als kognitive und neurobiologische Mechanismen in menschlichen Organismen. Und diese wiederrum lassen sich reduzieren auf das Wechselspiel physikalischer Teilchen.
alexandria sieht dies anders. Für uns ist Wissenschaft pluralistisch. Jede Disziplin, sofern sie nach wissenschaftlichen Standards arbeitet, trägt etwas zu dem immer größer werdenden und niemals vollendeten Gebäude des menschlichen Wissens bei.
Was, kann man jetzt fragen, sind jedoch diese wissenschaftlichen Standards? Was genau macht eine Disziplin wissenschaftlich? Und lässt sich, wenn wir die verschiedensten Orte, Methoden und Bereiche der Wissenschaft betrachten, schlussendlich sagen, was dieses schwer zu fassende Phänomen ist, von dem wir uns die Lösung aller großen Probleme erwarten?

Das Projekt Wissenschaft

Um diese Fragen zu beantworten, startet alexandria die Kategorie Projekt Wissenschaft. In ihr soll über alles berichtet werden, was wissenschaftliche Disziplinen über die Grenzen ihrer Untersuchungsbereiche hinweg verbindet. Die Themen können aus dem akademischen Arbeitsumfeld kommen, etwa: Braucht jede:r Wissenschaftler:in einen Titel? Ist Peer-Review unbedingt notwendig? Ist die Form, in der Wissenschaftler:innen heute ihre Paper veröffentlichen, die bestmögliche, um Wissen zu transportieren? Wem stehen die Erkenntnisse der Wissenschaft zu Verfügung und wie einfach kann man auf sie zugreifen?
Das sind Bereiche, die jede wissenschaftliche Disziplin betreffen und einen interdisziplinären Austausch ermöglichen. Doch das Feld der Wissenschaft ist nicht bloß auf Universitäten begrenzt. Wie viel Demokratie benötigt wissenschaftliches Arbeiten, und wie kann diese implementiert werden? Was für politische und gesellschaftliche Strukturen begünstigen wissenschaftliches Arbeiten? Ist die Wissenschaft sich selbst genug oder dient sie der Erreichung gesellschaftlicher Ziele?
Letztendlich finden auch theoretische Fragen in der Kategorie ihren Platz, etwa jene nach dem eingangs erwähnten Reduktionismus. Können wir unterschiedliche wissenschaftliche Erkenntnisse aufeinander beziehen und wenn ja, wie? Was muss eine Theorie aufweisen, um als wissenschaftlich zu gelten? Gibt es universelle Methoden, die eine Untersuchung wissenschaftlich machen? Wird Wissen akkumuliert oder löst ein Weltverständnis das nächste ab, sodass wir nicht unbedingt mehr, sondern bloß auf andere Art von der Welt wissen? Und wenn dem so ist, was ist dann das Ziel der Wissenschaft?
In unserer neuen Kategorie wollen wir auf einige dieser Fragen eingehen, verschiedene Ansätze vorstellen und versuchen, die Wissenschaft in ihrer Gesamtheit ein wenig besser zu begreifen.
Der Name von Projekt Wissenschaft bezieht sich auf unsere Idee, dass Wissenschaft ein kontinuierlicher Prozess ist, der womöglich niemals abgeschlossen sein und uns immer wieder aufs Neue mit seinen Entdeckungen ins Staunen versetzen wird. Wissenschaft als ein großes Projekt, indem Millionen von Menschen auf der ganzen Welt in unzähligen Feldern und Projekten daran arbeiten, Dinge zu entdecken und sie zu verstehen.
Und wir von alexandria sind gemeinsam mit unseren Leser:innen Teil dieses Projekts.

Interessiert? Lies hier den ersten Beitrag aus der Kategorie Projekt Wissenschaft: Viele erste Male: Über wissenschaftliche Revolutionen