Logo für alexandria Crowdfunding Kampagne

Die Welt der Wissenschaft

Unterstütze uns!

Pfeil nach unten
Pfeil nach unten
alexandria podcast zu Schönheitsidealen

Schönheit ist eine komplizierte Sache. Sie kann uns erfreuen und wir können sie genießen, sie kann uns aber auch Stress machen und Menschen ausgrenzen. In unserem alexandria-Podcast wollen wir einen Schritt zurücktreten und fragen: Was ist Schönheit eigentlich? Darüber haben wir uns in unserer neuen Podcast-Folge mit Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Lechner unterhalten. Warum wir unsere Schönheitsideale kritisch hinterfragen müssen und wie uns das gelingt, erfährt ihr hier!  

Warum das wichtig ist: Die Gesellschaft, in der wir leben, zeichnet ein bestimmtes Bild von Schönheit. Dieses Bild beeinflusst die Medizin, Medien, die Arbeitswelt, persönliche Beziehungen und unser Konsumverhalten. Gerade wegen diesem großen Einfluss ist es wichtig, dass vorherrschende Ideal von Schönheit kritisch zu hinterfragen.  

Elisabeth Lechner, MA MA, studierte Russisch und Anglophone Literatures and Cultures an der Universität Wien. Ihre Dissertation „Beyond Disgust: The Popfeminist Politics of Body Positivity“ verfasste sie im Fachbereich Cultural and Gender Studies am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Wien. Für die Fertigstellung ihres PhD-Projekts hat sie ein 3-jähriges uni:docs-Stipendium und ein Abschlussstipendium der Universität Wien für exzellente Doktorand:innen verliehen bekommen, die ihr neben einem Forschungsaufenthalt an der Goldsmiths, University of London, auch Vortrags- und Publikationstätigkeit im In- und Ausland ermöglichten. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle von Popkultur-Studien, feministischer Medienwissenschaft, Affect und Body Studies. Seit Mai 2020 arbeitet sie im Büro für digitale Agenden der Arbeiterkammer Wien.
Du willst mehr über Elisabeths Forschungsgebiet erfahren? Einen Überlbick über ihre Aktivitäten findest du hier. Folge ihr auf Instagram unter @femsista, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

- Die Soziologin Eva Illouz und der Psychologe Edgar Cabanas haben ein Buch über das Glücksdiktat geschrieben: "Wie das "Glücksdiktat" unser Leben beherrscht und entpolitisiert" (BR24)
- Ein Artikel von Michael Hobbes über Mythen rund um Gesundheit und vermeintliches Übergewicht: "Everything You Know About Obesity Is Wrong" (Huffpost)

Weitere Artikel